Logo Kanti Baden
Logo Kanti Baden
  • Weg zur Matura
  • Chinesisch
  • Unterricht Gymnasium
  • Unterricht Gymnasium
  • Chor
  • Unterricht Gymnasium

Der gymnasiale Bildungsgang ist zweistufig. Er dauert vier Jahre. Obligatorisch sind zehn Grundlagenfächer sowie weitere Pflichtfächer. Sie können auch selbst inhaltliche Schwerpunkte setzen: in den ersten beiden Jahren durch die Pflichtwahl eines Akzentfachs, in den letzten beiden Jahren durch die Pflichtwahl eines Schwerpunkt- und eines Ergänzungsfachs sowie eines Themas Ihrer Maturaarbeit, das Ihren Interessen und Neigungen entspricht. Zudem können Sie von der ersten Klasse an Freifächer Ihrer Wahl besuchen.

Unsere Stundentafel zeigt Ihnen, mit welcher Stundendotation wann welches Fach unterrichtet wird. Unsere Freifächertabelle, wann Sie welches Freifach wählen können.

Computerkenntnisse sind uns wichtig. Deshalb benötigen Sie von Anfang an einen eigenen Laptop als Arbeitsinstrument in allen Fächern.

Erste Stufe: 1. und 2. Klasse

Noch bevor Sie sich an der Kanti anmelden, wählen Sie Ihr Akzentfach aus und entscheiden, ob Sie bildnerisches Gestalten oder den Musik-Unterricht besuchen wollen. Zudem stehen Ihnen bereits im ersten Jahr etliche Freifächer zur Auswahl, ab dem zweiten noch mehr.

Obligatorische Wahl des Akzentfachs und des musischen Fachs

Die zehn Grundlagenfächer beanspruchen den Grossteil der Unterrichtszeit. Sie werden ergänzt durch ein obligatorisches Akzentfach und durch Freifächer. Freifächer können Sie, ein Akzentfach müssen Sie wählen. Das Akzentfach umfasst drei Lektionen pro Woche während der ersten beiden Schuljahre.
Beim Eintritt in das Gymnasium wählen Sie eines der folgenden Akzentfächer:

An unseren Informationsveranstaltungen im November und Dezember erfahren Sie mehr über die Akzentfächer, über ihre Inhalte und Ziele.

Musik mit Instrumentalunterricht oder Bildnerisches Gestalten? Beim Eintritt in das Gymnasium müssen Sie sich auch für eines der beiden musischen Fächer entscheiden.

Freifächer ab der ersten Klasse

Freifächer sind fakultativ. Wer sich für ein Freifach anmeldet, muss dieses jedoch während eines ganzen Schuljahres besuchen. Sie können mehrere Freifächer gleichzeitig belegen.

Ab der ersten Klasse stehen Ihnen folgende Freifächer zur Auswahl. Jetzt oder nie heisst es bei Italienisch, Latein, Griechisch und Mathematik – andere Freifächer sind Jahreskurse und können auch später gewählt werden. Wann Sie welches Freifach besuchen können, entnehmen Sie der Freifächer-Tabelle. Nähere Informationen zu den einzelnen Freifächern finden Sie in den Flyern.

Atelier Bildnerisches Gestalten, Griechisch, Italienisch (Voraussetzung, falls Sie später das Schwerpunktfach Italienisch oder Französisch belegen möchten), Latein, Literarisches Schreiben, Mathematik, Musik mit Instrumentalunterricht, diverse Musikensembles, Religion, Sport,

Freifächer ab der zweiten Klasse und höher

Weitere Freifächer kommen ab der zweiten Klasse und höher hinzu: Chinesisch, Film, Fotografie, Hebräisch, Philosophie, Politik, Robotik, Russisch, Spanisch (Voraussetzung für das Schwerpunktfach Spanisch), diverse Sport-Angebote und Web Design. Auch Sprachzertifikate in Französisch und Englisch könenn Sie in diesem Rahmen erwerben. An einer speziellen Freifach-Veranstaltung im Januar werden die Freifächer vorgestellt – auch die jährlich wählbaren Freifächer, die Sie schon ab der ersten Klasse belegen können.
Wann Sie welches Freifach besuchen können, entnehmen Sie der Freifächer-Tabelle. Wer sich für ein Freifach anmeldet, muss dieses während eines ganzen Schuljahres besuchen. Sie können mehrere Freifächer gleichzeitig belegen.

Schulreise, externe Sonderwochen und Lager

Im ersten Schuljahr gehen die neuen Klassen bald auf eine zweitägige Schulreise. Alle Schülerinnen und Schüler der Kanti besuchen zudem ein Sportlager nach Wahl oder das Kammermusik-Lager in Blonay.
Im zweiten Schuljahr findet eine Projektwoche statt. Sie dient der interdisziplinären Auseinandersetzung mit einem spezifischen Thema.

Viele Sportlager und die Projektwoche finden in der Woche im Anschluss an die Herbstferien statt. Gewisse Sportlager (zum Beispiel das Skilager) sowie das Kammermusik-Lager werden in anderen Ferienwochen angeboten und werden mit dieser schulfreien Woche kompensiert. Deshalb nennen wir sie Kompensationswoche.

Zweite Stufe: 3. und 4. Klasse

Sie können die beiden letzten Schuljahre individueller gestalten. Dazu wählen Sie in der dritten Klasse ein Schwerpunktfach und in der vierten Klasse ein Ergänzungsfach. Mit Ihrer Maturaarbeit erweitern und vertiefen Sie zudem den gymnasialen Bildungsgang nach Ihren eigenen Bedürfnissen und Interessen.

Wahl des Schwerpunktfachs

Im ersten Semester der zweiten Klasse treffen Sie die Wahl für ein Schwerpunktfach, das sechs Lektionen pro Woche umfasst. An einem Informationsmorgen im November können Sie sich über die Inhalte und Zielsetzungen der Schwerpunktfächer ein genaueres Bild machen.
Zur Auswahl stehen:

Wahl des Ergänzungsfachs

In der dritten Klasse wählen Sie das Ergänzungsfach für das vierte Schuljahr. Das Ergänzungsfach umfasst vier Lektionen pro Woche. An einer Informationsveranstaltung erfahren Sie mehr über die Inhalte und die Ziele der Ergänzungsfächer.

Zur Auswahl stehen:

Maturaarbeit

Während des dritten und vierten Schuljahres erstellen Sie eine Maturaarbeit. Allein oder in einer Gruppe. Die Arbeiten werden öffentlich präsentiert und von Fachlehrkräften benotet. Die Note der Maturaarbeit zählt für das Maturitätszeugnis.

Land-/Sozialdienst, Praktikum und vierwöchiger Sprachaufenthalt

Nach zwei Jahren an der Kanti ist es Zeit, einmal fremde Luft zu schnuppern und sich in einer ungewohnten Umgebung zu bewähren. Sie absolvieren im dritten Gymnasialjahr während der Herbstferien und der anschliessenden Kompensations- und Sonderwoche einen zweiwöchigen Sozial- oder Landdienst oder ein Praktikum. Für einmal üben Sie eine praktische Tätigkeit aus: Sie helfen in einem Behinderten- oder Pflegeheim, arbeiten auf einem Bauernhof oder unterstützen als Haushaltshilfe eine Grossfamilie. Sie können mit einer Gruppe aber auch ein eigenes Sozialprojekt auf die Beine stellen.
Statt des zweiwöchigen Sozial- oder Landdienstes dürfen Sie auch einen vierwöchigen Sprachkurs im fremdsprachigen In- oder Ausland besuchen.

Sprachaufenthalt

Möchten Sie Ihre Sprachkompetenz verbessern? Ihren Horizont erweitern und eine fremde Kultur besser verstehen? Dann ist ein Sprachaufenthalt im fremdsprachigen Ausland oder in der Schweiz genau das Richtige für Sie. Möglich ist ein solcher Sprachaufenthalt vom zweiten Semester der ersten Klasse an bis zum Ende der dritten Klasse.
An einer Informationsveranstaltung der Schule werden Sie über die Bedingungen genauer informiert. Mehr dazu in unserem Flyer.

Studienreise

In der vierten Klasse organisiert Ihre Klasse eine begleitete Studienreise ins Ausland.

Matura

Am Ende Ihrer Ausbildung steht die Matura. Maturitätsfächer sind die zehn Grundlagenfächer, das Schwerpunktfach, das Ergänzungsfach und die Maturaarbeit. Mit dem Maturitätsausweis in der Tasche stehen Ihnen sämtliche höheren Bildungs- und Ausbildungswege offen.

Promotion

Promotionsfächer

In den beiden ersten Klassen zählen die Grundlagenfächer, die Einführung in Wirtschaft & Recht, Informatik sowie das Akzentfach für die Promotion. In der dritten Klasse zusätzlich das Schwerpunktfach und der Projektunterricht. Alle Fächer zählen einfach.

Bestehensnormen

Jede ungenügende Note muss doppelt kompensiert werden. Die Note Drei z.B. durch zweimal die Note Fünf. Es dürfen nicht mehr als vier ungenügende Noten vorkommen. Genauere Angaben zur Promotion und zur Maturitätsprüfung finden Sie auf der Webseite des Kantons.

Probezeit

Wer im Zeugnis am Ende der vierten Klasse der Bezirksschule eine tiefere Note als 4,7 (Sekundarschule: 5.3) erreicht, aber im ersten Semester der vierten Bezirksschulklasse einen Notendurchschnitt von mindestens 4,7 erzielt hat, wird ans Gymnasium aufgenommen – mit einer einsemestrigen Probezeit. Am Ende der Probezeit wird gemäss Bestehensnormen über die Aufnahme oder Nichtaufnahme entschieden. Es gibt keine provisorische Aufnahme.

Jahrespromotion

Am Ende des ersten Semesters eines Schuljahrs erhalten Sie jeweils einen Zwischenbericht, der über Ihre Leistungen in diesem Semester Auskunft gibt. Der Zwischenbericht dient ausschliesslich der Information und hat keinen rechtlichen Charakter in Bezug auf die Jahrespromotion.
Am Ende des Schuljahrs erhalten Sie ein Zeugnis, das über die Beförderung oder Nichtbeförderung in die nächsthöhere Klasse entscheidet. Beurteilungszeitraum ist das ganze Schuljahr. Das gilt auch für die erste Klasse. Es gibt keine provisorische Beförderung.

Repetition einer Klasse

Wer am Ende eines Schuljahrs die Promotionsbedingungen nicht erfüllt, muss die Klasse repetieren.

Wer am Ende der Probezeit die Voraussetzungen für die Aufnahme oder nach bereits einmal erfolgter Nichtbeförderung die Voraussetzungen für die Beförderung nicht erfüllt, wird aus der Schule entlassen.
Bei Nichtbestehen kann die Maturitätsprüfung höchstens einmal wiederholt werden. Dabei muss die ganze vierte Klasse repetiert werden.